WasserWegeSTEVER

WasserWege

Auf einer Fläche von rund 600 km2 erstreckt sich das Netz der Fluss- und Bachläufe im Osten der Region, die zur Stever und ihren Zuflüssen gehören. Die natürlichen Strukturen des Wasserlaufs wurden durch zahlreiche Eingriffe umgestaltet, um diese der Siedlungsentwicklung und Wirtschaft anzupassen. Damit einher gingen spürbare Veränderungen für die natürlichen Zusammenhänge des Wasserkreislaufs. Das Ziel der Projektidee „WasserWegeSTEVER“ ist es, diese Zusammenhänge besser zu verstehen, sie in ihren Wechselwirkungen zu erkennen, ihnen mit geeigneten Maßnahmen zu begegnen und das Thema Wasserkreislauf der Öffentlichkeit zu vermitteln.

Über die Grenzen von Kreisen, Städten und Gemeinden hinweg soll das Bewusstsein für die Bedeutung und die Belange des Wassers bei den Akteuren und in der Bevölkerung gestärkt und weiterentwickelt werden. Dafür steht ein ganzes Bündel konkreter Aktivitäten entlang der Stever und ihren Nebenflüssen auf dem Programm der Projektträger: vor allem Maßnahmen zur Gewässerrenaturierung, zur Attraktivierung der Fluss- und Bachläufe für die Erholung, durchdachte Aktivitäten zur Verbindung von landwirtschaftlicher Nutzung und nachhaltiger Gewässerentwicklung oder auch zur Regenwasserbewirtschaftung im Siedlungsbereich. Die Einzelbausteine sollen sich in ein abgestimmtes Gesamtbild einfügen und in ihrer Summe dem Wassernetz der Stever und ihren Zuflüssen die vitalen Funktionen zurückgeben.

Die Stadt Selm beteiligt sich mit dem Baustein „WasserZwischenRäume“ gemeinsam mit der Stadt Olfen und dem Grafen vom Hagen-Plettenberg an dem Gesamtprojekt. Ziel ist die ökologische und gestalterische Aufwertung und Entflechtung des hochfrequentierten Erholungsraums zwischen Ternscher See, Stever, Selmer Bach und Dortmund-Ems-Kanal. Dazu wird unter anderem ein Lückenschluss im Radwegenetz entlang des Ternscher Sees vorgenommen.

Neuigkeiten dazu gibt es auf der projekteigenen Homepage: www.wasserwege-stever.de