Ministerin Ina Scharrenbach lobt Entwicklungen in Selm |

Zum Stadtfestauftakt hatte die Stadt zur 2. Selmer ZukunftsLAND-Partie auf den Campus Selm geladen. Über 160 Gäste folgten der Einladung und überzeugten sich von den Erfolgen der Regionale 2016 in Selm. „Wir haben in Selm viel von der Regionale profitiert“, erklärte Bürgermeister Mario Löhr bei seiner Begrüßung. Die Regionale sei ein Startschuss für viele positive Entwicklungen in Selm gewesen. Dies wolle man der Öffentlichkeit gerne präsentieren.

Die Entwicklungen sind sogar so groß, dass sie in Düsseldorf wahrgenommen werden. „Hier wird eine moderne und zukunftsfähige Infrastruktur geschaffen“, betonte die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes NRW, Ina Scharrenbach, in ihrer Festrede. Sie könne der Stadt nur gratulieren, dass sie die Chancen der Regionale 2016 so ergriffen habe. „Das Versprechen des Titels Zukunftsland haben sie hier vor Ort eingelöst. Als Stärkungspaktkommune haben sie nicht den Kopf in den Sand gesteckt sondern mutig nach Ideen gesucht, wie sie die Infrastruktur verbessen können“, so Scharrenbach. Selm sei damit etwas Herausragendes gelungen.

Positive Wirkung für den Arbeitsmarkt

Die positiven Entwicklungen in und für Selm betonten ebenfalls die Teilnehmer der ersten Talkrunde. Landrat Michael Makiolla erklärte, dass Selm seit einigen Jahren „zu den treibenden Kräften im Kreis Unna gehört“. Auch Ludger Rethmann lobte die Entwicklungen der vergangenen Jahre. „Selm wächst so noch mehr zusammen“, sagte der Unternehmer. Diese Auswirkungen sind auf dem Arbeitsmarkt spürbar. Hier liegt Selm, was die Verringerung der Arbeitslosigkeit angeht, seit Jahren 10 bis 20 Prozent besser als im Kreisdurchschnitt, wie Uwe Ringelsiep, Geschäftsführer des Jobcenters Kreis Unna hervorhob.

Neben den nach außen hin sichtbaren Ergebnissen der Regionale, gibt es noch weitere Erfolge des Strukturprogrammes. „Die interkommunale Zusammenarbeit ist durch die Regionale 2016 deutlich gestärkt worden“, erklärte Mario Löhr. Und so standen die vier Bürgermeister der Regionale-Kommunen Selm, Olfen, Nordkirchen und Lüdinghausen einträchtig nebeneinander auf dem Podium. „So etwas hätte es vor der Regionale wahrscheinlich nicht gegeben“, so Löhr. Seine Amtskollegen Wilhelm Sendermann (Olfen), Dietmar Bergmann (Nordkirchen) und Richard Borgmann (Lüdinghausen) konnten das nur bestätigen.

Für Begeisterung beim Publikum sorgte der neue Imagefilm, der passend zur 2. ZukunftsLAND-Partie fertig geworden ist. Diesmal wurden die einzelnen bereits beendeten und noch im Bau befindlichen Bausteine der Aktiven Mitte Selm präsentiert. So wurde den Anwesenden die von allen gelobte Entwicklung visuell nahe gebracht. 

Der neue Imagefilm

Zurück