Freiherr-vom-Stein-Medaille

Der ehemalige Staatsminister und Verwaltungsreformer Reichsfreiherr Karl von und zum Stein war eine der bedeutendsten Persönlichkeiten in der Geschichte der Stadt Selm. Sein Wirken als Kommunalreformer wirkt auch heute noch in vielen Bereichen nach. Sein Altersruhesitz bis zu seinem Tode 1831 war das Schloss Cappenberg.

Der Reichfreiherr von und zum Stein ist heute Namensgeber für die gleichnamige Medaille.

Ihre Einführung geht auf die Initiative von Bürgermeister Mario Löhr zurück. Der Bürgermeister möchte mit dieser Medaille Menschen auszeichnen, die sich um das Wohl der Stadt Selm verdient gemacht haben. Das können ehrenamtlich Tätige sein oder andere Persönlichkeiten. Der Bürgermeister entscheidet darüber, wer eine Freiherr-vom-Stein-Medaille verliehen bekommt.

Erster Träger der Medaille war im Jahr 2015 Norbert Rethmann. Mario Löhr überreichte ihm die Medaille anlässlich der Ernennung zum Ehrenbürger der Stadt Selm.

Weitere Preisträger sind:

  • Michael Groschek (Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen)
  • Lothar Kirchner (stellvertretend für das Organisationskomitee von Ganz Selm für die Vorlesehauptstadt 2015)
  • Vertreter aus den Arbeitskreisen Asyl aus Selm, Bork und Cappenberg sowie der Schicksalshelfer, die sich um die ehrenamtliche Betreuung von Flüchtlingen vor Ort kümmern.
  • Friedrich Schumacher, Mitglied der freiwilligen Feuerwehr Lünen, für die Teilnahme und Begleitung der Stadtführungen für die Ehrenamtskarteninhaber
  • Boguslaw Kaminski, Bürgermeister der polnischen Gemeinde Iwkowa, anlässlich der Unterzeichnung der Städtepartnerschaftsurkunde in Selm am 23. September 2016