Stadt richtet lokale Impfstelle ein |

Die Stadt Selm richtet für Auffrischungsimpfungen sowie für Erst- und Zweitimpfungen für Selmerinnen und Selmer kurzfristig eine lokale Impfstelle im Bürgerhaus ein. Geplant sind die Impfaktionen an vier Samstagen und zwar am 27. November, 4. Dezember, 11. Dezember und 18. Dezember jeweils von 9 bis 15.30 Uhr. An vier Impfstraßen werden die Impfungen vorgenommen, vorab müssen Termine dafür gebucht werden. Die Terminvergabe läuft ausschließlich über den Kreis Unna. Über die Seite www.kreis-unna.de/gegencorona können Termine ab sofort gebucht werden. Mitzubringen sind: Ausweisdokument mit Lichtbild, Krankenversicherungskarte (sofern vorhanden), Impfausweis (sofern vorhanden) und wenn möglich ausgefüllte Anamnese- und Aufklärungsbögen. Die beiden letztgenannten Dokumente sind jedoch auch in der Imfpstelle vorhanden.

Die Impfungen erfolgen ausschließlich mit einem mRNA-Impfstoff. Abhängig von der Verfügbarkeit wird der Impfstoff der Firma BioNTech/Pfizer oder der Impfstoff der Firma Moderna eingesetzt. Es besteht keine Auswahlmöglichkeit. Gemäß den aktuellen STIKO-Empfehlungen erhalten Personen unter 30 Jahren den Impfstoff der Firma BioNTech/Pfizer. Es können ausschließlich Einzeltermine gebucht werden. Wer sich erstmalig impfen lassen möchte und einen Termin für eine Zweitimpfung benötigt, muss diesen gesondert buchen. Der Abstand zur Erstimpfung muss mindestens drei Wochen betragen und sollte nicht mehr als sechs Wochen betragen.

Voraussetzung dafür, eine Boosterimpfung erhalten zu können, ist für sämtliche in der EU zugelassenen Impfstoffe - mit Ausnahme des Impfstoffs der Firma Janssen (zuvor: Johnson & Johnson) - ein Abstand von mindestens sechs Monaten nach Abschluss der Grundimmunisierung.

Bürgermeister Thomas Orlowski betont in diesem Zusammenhang die Wichtigkeit der Impfung und appelliert insbesondere an bisher nicht geimpften Personen, das Angebot anzunehmen. „Die Impfung und die nun zu erfolgenden Auffrischungen sind der einzige Weg, die vierte Welle zu brechen und die Corona-Pandemie zu stoppen.“

Zurück