Sehstation eröffnet |

Freitag wurde das Regionale-Präsentationsjahr offiziell in Coesfeld im Beisein von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft eröffnet. Auch eine Selmer Delegation, angeführt von Bürgermeister Mario Löhr, war dort vertreten. Nur ein paar Stunden später folgte dann in Selm der offizielle Startschuss für das Präsentationsjahr hier vor Ort. Mario Löhr gab gemeinsam mit der Geschäftsführerin der Regionale-Agentur, Uta Schneider, und Volksbank-Vorstand Heinrich Lages die Sehstation am Sandforter Weg frei.

„Heute ist ein ganz besonderer Tag. 2007 wurde entschieden, dass die Stadt Selm bei der Regionale dabei sein will. Dies war die richtige Entscheidung“, blickte Mario Löhr zurück. Die Regionale habe dazu geführt, dass die Stadt viele neue Kontakte mit anderen Kommunen geknüpft habe. „Mit der Sehstation und dem Regionale-Projekt Aktive Mitte will sich hier aber niemand ein Denkmal setzen. Wir haben nur unsere Chancen erkannt und zugegriffen“, so Löhr.

Als Uta Schneider Mario Löhr vor ein paar Monaten fragte, ob die Stadt nicht Verwendung für die Sehstation habe, die bereits bei einer vorhergehenden Regionale als Wanderbau fungierte, da zögerte Löhr ebenfalls nicht lange. „Jetzt muss ich sagen, dass es eine wirklich große Kamera ist“, so Löhr vor 50 Gästen bei der Eröffnung. Er freue sich, dass die Sehstation so gut von Jugendlichen angenommen würde, die gerne auf den Stufen verweilen. Die Sehstation gibt den Blick auf den künftigen Campusplatz frei, auf dem in ein paar Monaten Begegnungsflächen oder das Haus der Wirtschaft gebaut werden.

Lob am Standort der Sehstation und an den Regionale-Projekten in Selm kann von Uta Schneider. „Ich bin mir sicher, dass die Regionale ihre Stadtentwicklung jahrzehntelang positiv beeinflussen wird. Es freut mich, dass die Regionale bereits so sichtbar im Stadtbild ist.“ Selm sei der ideale Ort für die Sehstation. Diese wird, erklärte Mario Löhr, in ein paar Jahren noch in den künftigen Auenpark umziehen, und dort dauerhaft stehen bleiben.

Dank sprach Mario Löhr am Samstag auch der Volksbank aus. Erst durch ihr Mitwirken konnte die Stadt eine Studie finanzieren, die den Anschub für das Projekt Aktive Mitte gegeben hatte. „Die Sehstation ist nun ein sichtbares Zeichen dafür, dass sich in Selm etwas bewegt“, sagte Volksbank-Vorstand Heinrich Lages bei seinem Grußwort. Bei der anschließenden offiziellen Eröffnung konnten sich alle Teilnehmer bereits vom guten Ausblick aus der Sehstation überzeugen.

        

 

Zurück