Regionalkonferenz der Musikschulen in Selm |

Die Regionalversammlung der Musikschulen aus dem Landesverband der Musikschulen NRW fand am vergangenen Freitag in der in der Burg Botzlar statt.

Vier Mal im Jahr treffen sich die Musikschulleiter der Region Arnsberg an wechselnden Musikschulen im Regierungsbezirk. Insgesamt 13 Gäste trafen sich diesmal in Selm, um sich über aktuelle Themen auszutauschen. Auf dem Programm standen Informationen und Diskussionen zum Sachstand aktueller Landes/- und Bundesthemen, sowie zu den Arbeitsfeldern des Verbandes. Weitere aktuelle Themen waren das Programm „JeKits“, das „Netzwerk Ruhrgebietsmusikschulen“, „Kita und Musikschule“ und Flüchtlingsprojekte.

Auch die Musikschule in Selm konnte wie im letzten Jahr Landesmittel für geförderte Flüchtlingsprojekte beantragen. Jeweils einmal in der Woche findet seit Anfang des Monats wieder Kleingruppenunterricht in den Fächern Gitarre und Keyboard, sowie Chor/-Stimmbildungsunterricht in drei Sprachkursen in Kooperation mit der VHS statt, um so den Spracherwerb positiv zu unterstützen.

„Ich freue mich sehr, dass meine Kollegen sich auf den Weg nach Selm gemacht haben und wir diesmal Gastgeber sein durften. So können sich alle ein besseres Bild von unserer Musikschularbeit vor Ort machen. Jede Musikschule ist verschieden, da in allen Kommunen unterschiedliche Voraussetzungen bestehen. Es ist immer spannend, die Arbeit der anderen Musikschulen kennen zu lernen und sich auszutauschen,“ erklärte Selms Musikschulleiterin Verena Volkmer.

Zurück