Rat verabschiedet Klimaschutzkonzept |

Die Stadt Selm hat nun ihr eigenes Klimaschutzkonzept bzw. -anpassungskonzept. Der Rat der Stadt verabschiedete am Donnerstagabend mit großer Mehrheit das von der Verwaltung vorgelegte Konzept. Dieses war in den vergangenen Monaten mit Hilfe eines externen Büros erarbeitet worden. Bei einem Klimacafé konnten sich zudem Bürgerinnen und Bürger in den Prozess mit einbringen.

Das Konzept soll eine Entscheidungs- und Planungshilfe für zukünftige Klimaschutzaktivitäten sein. Insgesamt zehn Handlungsfelder werden benannt, in denen etwas für den Klimaschutz getan werden soll. Mit ersten Maßnahmen, wie der energetischen Sanierung von vielen städtischen Gebäuden oder der Anschaffung von Dienstpedelecs, seien dort bereits die ersten Schritte getan. Weitere Ziele sind unter anderem: Ausbau von erneuerbaren Energien im Stadtgebiet, die Radwegeinfrastruktur auszubauen und aktiv Maßnahmen zu ergreifen, um dem Klimawandel entgegen zu steuern. Dies soll durch ein jährlich durchgeführtes Controlling überprüft werden.

Mit Verabschiedung des Klimaschutz- und –anpassungskonzeptes besteht für die Stadt Selm die Möglichkeit, Fördermittel für die Einstellung eines Klimaschutzmanagers zu beantragen. Dieser soll sich verstärkt um einzelne Maßnahmen des Konzeptes kümmern. Dem Rat wird, losgelöst von der Einstellung eines Klimaschutzmanagers, jährlich ein Klimaschutzbericht vorgelegt werden. Dort wird über laufende und geplante Prozesse sowie der Zielerreichung bei der Treibhausgas-Ausstoßung informiert.

Klima- und Umweltschutz kostet Geld

Auf die symbolhafte Ausrufung des Klimanotstandes hatte der Rat mehrheitlich verzichtet, sondern sich für die konkreten Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept ausgesprochen. „Ich freue mich, dass der Rat unser Konzept verabschiedet hat“, erklärt Bürgermeister Mario Löhr dazu. Über das verabschiedete Konzept und die damit verbundenen finanziellen Auswirkungen für die die Bürgerinnen und Bürger in Selm möchte der Bürgermeister in einer Bürgerversammlung informieren. Diese findet am Montag, 4. November, ab 19 Uhr im Bürgerhaus statt. Der Bürgermeister möchte so erreichen, dass die Bürger sich in den Prozess der Klimaschutz-Debatte verstärkt mit einbringen.

Zurück