Parkplatz startet mit Testphase |

Der neue Parkplatz an der Ecke Landsbergstraße / Kreisstraße soll für die ersten Monate mit einer Testphase starten. Darauf einigten sich Bürgermeister Mario Löhr und die Anwohner der umliegenden Straßen. Zur Versammlung hatte die Verwaltung am Donnerstagabend Anlieger der Kreis-, Teich-, Weiden- und Landsbergstraße in das Bürgerhaus eingeladen, um die Pläne für den Parkplatz zu erläutern.

„Was wir Ihnen heute vorstellen, ist zunächst die erste Planung. Ihre Anregungen wollen wir gerne, falls möglich, noch einarbeiten“, so Löhr zu den 30 Anwesenden. Angefahren werden soll der Parkplatz über die Landsbergstraße. Auch wer den Parkplatz verlassen möchte, kann dies nur über die Landsbergstraße tun. „Wir werden circa 90 Parkplätze schaffen können. Das hängt davon ab, wie viele Bäume wir dort noch pflanzen werden“, so Löhr. Zur Kreisstraße hin soll eine Hecke gepflanzt werden. Auf dem Parkplatz wird es einige Behindertenparkplätze sowie zwei E-Ladestationen mit je zwei Anschlüssen geben. Auch Räder können dort abgestellt werden. Geprüft wird zurzeit, ob für E-Räder Ladepunkte geschaffen werden können.

Sichtschutz

Ein großes Anliegen war den Anwohnern der Schutz ihrer Gärten. Nach dem von der Stadt Selm in Auftrag gegebenen Lärmschutzgutachten sind Maßnahmen dafür jedoch nicht erforderlich, da alle Grenzwerte in der Tag und in der Nacht weit unterschritten werden. „Wir planen aber einen Sichtschutz“, kündigte Mario Löhr an. Wie dieser aussehen könnte und wie hoch der Sichtschutz letztendlich wird, das soll die endgültige Planung ergeben.

Eine Bewirtschaftung des Parkplatzes wird es nicht geben. Jedoch wird es auf dem größten Teil eine Parkzeitregulierung geben. „Ob diese eine, zwei oder drei Stunden sein wird, das haben wir noch nicht entschieden“, so Löhr. Er wolle dazu noch Meinungen, zum Beispiel aus dem Einzelhandel, einholen. Ein anderer Teil des Parkplatzes wird für Dauerparker frei gegeben. Hier wolle die Stadt Platz unter anderem für Autos von Beschäftigten auf der Kreisstraße schaffen, damit diese nicht mehr auf die Wohngebiete ausweichen müssen.

Diese Regelung soll nach Fertigstellung des Parkplatzes für ein paar Monate getestet werden. Anschließend will der Bürgermeister mit den Anwohnern erneut ins Gespräch kommen. Dort soll zudem erörtert werden, ob der Parkplatz in den Abend- und Nachstunden für Ruhestörungen bei den Anwohnern gesorgt hat. „Dann müssten wir überlegen, ob wir den Parkplatz über Nacht schließen“, so Löhr. Baustart für den Parkplatz soll im August sein. Nach Fertigstellung Ende des Jahres wird das Parken auf der Kreisstraße nicht mehr möglich sein und entsprechend geahndet, falls weiter auf der Straße oder dem Geh- und Radwege geparkt wird.

Zurück