2. Selmer Azubinale gut angenommen |

Voll war es im Bürgerhaus am Donnerstagmorgen. Zur 2. Selmer Azubinale waren die 9. Jahrgänge der weiterführenden Schulen vor Ort. Die Schülerinnen und Schüler informierten sich aus erster Hand über mögliche Ausbildungsberufe.

19 Unternehmen und ehemalige Auszubildende, die jetzt in den Betrieben arbeiten, hatte Monika Raman diesmal für die Azubinale gewinnen können. „Ich bin mehr als begeistert, wie sich alle hier einbringen“, so Raman, die bei der Stadt Selm für das Übergangsmanagement Schule - Beruf zuständig ist. Auch die Unternehmen waren erfreut, so viele interessierte Jugendliche an den jeweiligen Tischen begrüßen zu können.

Viele Schüler wissen während der Schulzeit noch nicht, wie und wo es konkret nach dem Schulabschluss weitergehen soll. Soll es eine Ausbildung sein, ein Studium oder vielleicht eine schulische Weiterbildung? Dort setzt die Azubinale an und präsentiert in praktischen Beispielen, wie vielfältig Ausbildungsberufe in Selm sein können. Von der Altenpflege über den Einzelhandel, Bäckerei, Banken oder auch den Stadtwerken Selm. Die Bandbreite der Unternehmen war groß, die sich am Donnerstag präsentierten. Über 300 Schülerinnen und Schüler waren es, die an den verschiedenen Stationen in den entsprechenden Ausbildungsberuf hineinschnuppern konnten.

Auch Bürgermeister Mario Löhr freute sich über die große Resonanz von Unternehmen und Schülern. „Die Azubinale ist ein wichtiger Baustein in der Berufsfindung“, so Löhr. Er kündigte an, dass die Stadtverwaltung bei der nächsten Azubinale mit einem Stand vertreten sein wird.

Zurück