Hol- und Bringzone für Ludgerischule eingerichtet |

Seit einigen Monaten läuft die Aktion „Sicherer Schulweg“ bereits mit großem Erfolg an der Äckernschule in Bork und Cappenberg. Nun kommt dieses Projekt auch an der Ludgerischule immer mehr in Fahrt. Am Dienstag wurde im Beisein von Bürgermeister Mario Löhr die erste Hol- und Bringzone an der Straße „Zur alten Windmühle“ eingerichtet.

„Diese Hol- und Bringzone soll eurem Schutz dienen“, so Mario Löhr. Denn viele Eltern würden ihre Kinder direkt vor der Schule aus dem Auto herauslassen, was schon oft für gefährliche Situationen gesorgt hatte. Die Hol- und Bringzonen, in circa 250 bis 500 Meter Entfernung zur Schule gelegen, sollen diesen Verkehr abfangen und umleiten. Eltern können dort ihre Kinder absetzen, den Rest des Weges gehen sie zu Fuß zur Schule. Diesen Weg markieren dutzende gelbe Fußabdrücke, die einige Kinder der Ludgerischule direkt auf den Gehweg malten.

„Das Zufußgehen macht ja auch Spaß“, betonte Jens Leven vom Büro für Forschung, Entwicklung und Evaluation, der das Projekt für die Stadt Selm betreut. Er ermutigte die Kinder, auf ihre Eltern einzuwirken, damit die Hol- und Bringzonen gut angenommen werden. An der Äckernschule ist das bereits gut gelungen. 98 Prozent einer Klasse hatte dort den Weg zur Schule zu Fuß zurückgelegt. Ein Ziel, was auch die Ludgerischule anstrebt.

Zwei weitere Hol- und Bringzonen werden in Kürze im Umfeld der Ludgerischule eingerichtet. Dazu erhalten die Schüler einen Schulwegplan, der über die Hol- und Bringzonen und sichere Wege zur Schule informiert.

Zurück