Freiherr-vom-Stein-Medaille für Ralf Schaltenbrand |

Für seinen Einsatz für die Stadt Selm ist Professor Dr. Ralf Schaltenbrand von Bürgermeister Mario Löhr am vergangenen Freitag mit der Freiherr-vom-Stein-Medaille ausgezeichnet worden. Löhr überreichte die Verdienstmedaille innerhalb des Westfälischen Abends, den die Stadt Selm anlässlich einer wissenschaftlichen Tagung ausgerichtet hatte. Schaltenbrand habe sich, so Löhr in seiner Laudatio, über das „normale Maß hinaus für die Stadt Selm eingesetzt“. „Bürgerschaftliches Engagement ist eine Säule des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Ich bin stolz, dass dieses Engagement in Selm so stark ausgeprägt ist“, so Löhr.

Freitag und Samstag kamen im Schloss Cappenberg namhafte Experten aus ganz Deutschland zu einer wissenschaftlichen Tagung zusammen. Im Zentrum des Interesses stand die Büste von Kaiser Barbarossa, die in der Stiftskirche gelagert ist. „Cappenberg: Der Kopf, das Kloster und seine Stifter“ lautete das Thema. An beiden Tagen verfolgten jeweils weit über 150 Teilnehmer unterschiedliche Vorträge. „Das war wirklich eine wissenschaftliche Tagung von Format“, freute sich Mario Löhr. Ralf Schaltenbrand war der Hauptinitiator dieser Tagung. „Daher die Auszeichnung mit der Verdienstmedaille“, so Löhr. Schaltenbrand bedankte sich für die Auszeichnung, die er stellvertretend für alle Beteiligten entgegen nehmen würde.

Große Jubiläumsausstellung

Freitag hatte die Stadt Selm die Referenten der Tagung sowie weitere Gäste zu einem westfälischen Abend in das Städtische Gymnasium geladen. Namhafte Gäste, wie zum Beispiel LWL-Direktor Matthias Löb, Bürgermeister der umliegenden Kommunen oder Ex-Staatsminister Wolfram Kuschke folgten der Einladung. LWL-Direktor Matthias Löb betonte in seiner Festrede, die Bedeutung des Schloss Cappenberg und seiner Exponate. Und mit Blick auf das Jahr 2022, wo gleich mehrere Jubiläen gefeiert werden, sagte er. „Wir wollen gemeinsam das Erbe Cappenbergs zum Funkeln bringen.“ 2022 wird es unter anderem eine große Jubiläumsausstellung des LWL in Münster und Cappenberg geben.

 

Zurück