Bürgermeister und Kämmerin informieren |

Bürgermeister Mario Löhr und Kämmerin Sylvia Engemann informierten am Mittwochabend im Bürgerhaus über einige Projekte, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden, und gaben Einblick in die Auswirkungen auf den städtischen Haushalt. Die Versammlung stoß dabei auf geringeres Interesse als die Bürgerversammlung vor zwei Wochen zur Baustelle auf der Kreisstraße. Circa 60 Gäste bekamen diesmal Informationen aus erster Hand.

Mario Löhr informierte zunächst über einige Projekte, die die Stadt in den kommenden Jahren umsetzen möchte. „Wir machen dafür neue Schulden, aber es werden weniger sein, als zunächst berichtet wurde“, so Löhr. Klar sei für ihn, dass die Stadt weiter aktiv Entwicklung betreiben möchte. Dazu gehöre, wie berichtet, acht Häuser auf der Kreisstraße zu kaufen. „Wir haben jetzt die einmalige Chance, die Immobilien zu erwerben. Ich bin mir sicher, falls es später zu einer neuen Bebauung kommt, wird dies ein Gewinn für Selm sein.“

Positiv sieht es auch im Gewerbegebiet an der Werner Straße aus. „Nach vielen Jahren, wo das Gewerbegebiet nie voll vermarktet war, haben wir nun den Fall, dass wir keine Flächen mehr zur Verfügung haben“, so Löhr. In Kürze gebe es dort einige Neuansiedlungen. „Dadurch holen wir neue Arbeitsplätze nach Selm“, erklärte der Bürgermeister.

Kämmerin Sylvia Engemann gab anschließend Informationen zum aktuellen und dem geplanten Haushalt. „Stand heute, schließen wir das Jahr 2017 positiv ab“, so Engemann. Die Schulden, die die Stadt zusätzlich aufnimmt, seien Investitionen in die Zukunft. „Wir schaffen dadurch Gegenwerte, die Selm für alle lebenswerter macht“, sagte die Kämmerin. Als Beispiel nannte sie die Investitionen in einen neuen Kindergarten, die Burg Botzlar oder auch in die digitale Infrastruktur. „Dadurch bauen wir das Eigenkapital wieder auf. Das ist die richtige Botschaft“, so Engemann.

Mario Löhr und Sylvia Engemann versprachen, in Zukunft weiter über die anstehenden Projekte und den Haushalt informieren zu wollen.

Zurück