Bürgermeister spricht Dank aus |

In der vergangenen Woche hat die NRW-Landesregierung zahlreiche Lockerungen bei den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. So dürfen seit Anfang dieser Woche nun zum Beispiel Gaststätten und Fitnessstudios wieder öffnen. „Die vergangenen Wochen waren für viele Bürgerinnen und Bürger sicherlich nicht leicht. Mit den nun beschlossenen Lockerungen kommen wir einer Normalität, die es aber noch nicht komplett wieder geben kann, ein Stück näher“, erklärt Bürgermeister Mario Löhr.

Der Bürgermeister bedankt sich in diesem Zusammenhang bei der Selmer Bevölkerung für das bisher gezeigte Verständnis. „Wir mussten nur in wenigen Ausnahmesituationen Bußgelder verhängen, weil sich nicht an die Corona-Schutzverordnung gehalten wurde. Der überwiegende Teil der Bevölkerung ist verantwortungsvoll in dieser schwierigen Phase“, so Löhr. Die Zahl der aktuell in Selm Infizierten, am Montagmorgen waren dies sechs, spreche dafür, dass die Appelle, soziale Kontakte auf ein Mindestmaß zu beschränken, Wirkung gezeigt haben. „Dafür möchte ich mich bedanken“, erklärt der Bürgermeister.

Kein Freibrief

Die jetzt beschlossenen Lockerungen bedeuten jedoch keinen Freibrief. Es dürfen sich zwar nun im öffentlichen Raum Personen aus zwei Haushalten zusammen aufhalten – dies jedoch unter dem Abstandsgebot von 1,5 Metern zu anderen Personen. Größere Gruppenansammlungen sind weiter verboten. Für den privaten Bereich gilt, größere Festivitäten im Garten wiedersprechen dem Charakter der Corona-Schutzverordnung. „Die neuen Freiheiten bedeuten auch Verantwortung, die jeder tragen sollte. Nach den Erfahrungen der vergangenen Wochen bin ich mir sicher, dass die Selmerinnen und Selmer auch hier maßvoll und mit Verständnis vorgehen werden“, sagt Mario Löhr. Daher gilt weiterhin der Appell, soziale Kontakte auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Die Verordnungen des Landes NRW zur Corona-Pandemie sowie die Hygienestandards für Gastronomie etc. sind hier abrufbar.

Zurück