BIB und Sekundarschule unterzeichnen Kooperationsvertrag |

Informationen sind heute schnell, leicht und vor allem in großer Fülle zugänglich. Das World-Wide-Web mit seinen Millionen Seiten stellt aber auch eine besondere Herausforderung dar. Denn, wo und wie informiere ich mich am besten, wenn ich zu einem Thema etwas suche? Zudem führt aktuell die Coronakrise vor Augen, wie groß die Bedeutung der Digitalisierung geworden ist, die einen kompetenten Umgang mit digitalen Medien voraussetzt. Hier setzt die Kooperation der BIB und der Selma-Lagerlöf-Sekundarschule an, die in der vergangenen Woche offiziell gestartet wurde. Dazu unterschrieben BIB-Leiterin Margit Breiderhoff und Schulleiterin Karin Vogel eine entsprechende Vereinbarung.

„Wir möchten bei den Schülerinnen und Schülern die Lese-Informations- und Medienkompetenz fördern“, sagt Margit Breiderhoff. Dies kann auf vielen Ebenen geschehen. Zur Unterstützung der Informationskompetenz hat die BIB in ihrem Online-Auftritt sogar einen eigenen E-Learning-Bereich. Der wird in der Kooperation genutzt, um sich mit Texten und Quellen kritisch auseinanderzusetzen. In Zeiten von vor allem in sozialen Netzwerken verbreiteten „Fake News“ ein nicht zu unterschätzender Punkt.

Kritisch mit Medien umgehen

Medienkompetenz ist ein weiteres Standbein der Kooperation. Die Schüler werden in die Bedeutung und Funktionsweise von Algorithmen eingeführt. Sie lernen spielerisch erste Schritte in puncto Programmierung kennen. Die selbstständige Medienproduktion soll sie zudem befähigen, kritisch mit Medien umzugehen und eigene Ideen in Medienprodukte umzusetzen. Medienkompetentes Handeln setzt aber Lesekompetenz voraus. „Wir möchten in erster Linie zum Lesen motivieren und zeigen, dass dieses mit verschiedenen Medienformaten und kreativen Veranstaltungen möglich ist“, so Breiderhoff.

„Wir werden diese Kooperation in den regulären Unterricht einbauen und in unserem Schulprogramm verankern. Das Medienkonzept der Schule wird durch diese Zusammenarbeit nachhaltig unterstützt“, erklärt Karin Vogel. Mit der BIB habe man einen Partner an der Seite, der ein „hervorragendes Angebot vor Ort anbietet“, so Vogel. Die Verbesserung der Lesekompetenz sei essentiell für alle Bereiche des Lernens. „Die digitale Entwicklung ist wichtig. Die klassischen Bildungskompetenzen aber auch“, unterstreicht Karin Vogel die Bedeutung. Und weiter: „Die Welt ist nicht nur digital erfasst sondern auch in wunderschönen Büchern.“

Freuen sich über die Kooperation von BIB und Sekundarschule: Schulleiterin Karin Vogel (v.r.), BIB-Leiterin Margit Breiderhoff, Dezernentin Jutta Röttger und FoKuS-Vorstand Michael Reckers.

Zurück