Anwohner der Straße "Am Ternscher See" wollen keinen Vollausbau |

Die Anwohner der Straße „Am Ternscher See“ wünschen sich keinen Vollausbau. Dies gaben sie mehrheitlich bei einer Anwohnerversammlung Bürgermeister Mario Löhr mit auf den Weg.

Schon seit ein paar Monaten ist die Stadt mit den Anwohnern im Gespräch. Der Zustand der Straße ist nicht optimal, doch die Anwohner wünschen sich keine großen Veränderungen. Die Verwaltung hatte den Anwohnern mehrere Modelle vorgeschlagen. Über einen Vollausbau der Straße, über eine einfach gezogene Asphaltdecke bis hin zum Belassen beim Jetzt-Zustand. „Nur drei Anwohner haben sich für den Vollausbau, beziehungsweise für eine neue Asphaltdecke ausgesprochen“, berichtete Mario Löhr von den Rückmeldungen auf einen Brief der Verwaltung.

Gleiches galt für die Anwesenden bei der Bürgerversammlung. „Wir wollen keinen Vollausbau“, so der einhellige Tenor der Anwesenden. „Wir hätten diesen nur bei Zustimmung aller Anwohner gemacht“, betonte Mario Löhr. Nun bleibt die Straße im jetzigen Zustand und wird nur bei Bedarf geflickt. „Damit können wir sehr gut leben“, sagte eine Anwohnerin.

Mario Löhr im Gespräch mit den Anwohnern.

Zurück