Aktuelle Meldungen

Selm ist "Aktivste Vorlesehauptstadt 2015" |

Bremen, Dresden und Selm - das sind die drei Vorlesehauptstädte für das Jahr 2015.
Selm holte sich mit großem Abstand den Titel "Aktivste Vorlesehauptstadt". Über 2600 Lesungen wurden in Selm in diesem Jahr innerhalb des Aktionszeitraumes gehalten. Mehr als dreimal so viel, wie ursprünglich geplant.

Weiterlesen …

Hundersteuererhöhung bereits 2012 beschlossen |

Die Hundesteuer in Selm steigt zu Beginn des Jahres 2016 an. Den Beschluss dazu hatte der Rat bereits im Jahr 2012 gefasst. „Das waren langfristige Entscheidungen, die der Rat im Zuge der Aufstellung des Haushaltsanierungspaketes beschlossen hat“, sagt Bürgermeister Mario Löhr. So sind die Mehreinnahmen nun im Haushalt für das Jahr 2016 fest verbucht.

Durch die Erhöhung der Hundesteuer steigen die Einnahmen hier von 220 000 Euro auf 300 000 Euro. „Sollte der Rat der Meinung sein, den Beschluss rückgängig machen zu wollen, müssten natürlich an anderer Stelle Mehreinnahmen generiert oder Einsparungen in gleicher Höhe vorgenommen werden“, so Mario Löhr. Schon lange wäre zudem bekannt gewesen, dass die Hundesteuer mit Beginn des Jahres 2016 erhöht wird.

Letzte Verträge vor Start der Selm Netz GmbH geschlossen |

Dem operativen Start der Selm Netz GmbH & Co. KG steht zum 1. Januar 2016 nichts mehr im Wege. Heute wurden im Beisein von Vertretern beider Partner die letzten Verträge unterzeichnet.

 

Weiterlesen …

Stadt kommt Anwohnern der Römerstraße entgegen |

Eine gute Nachricht hatte Bürgermeister Mario Löhr für die Anwohner der Römerstraße, die am Mittwochabend zur Versammlung in das Bürgerhaus gekommen waren. „Wir haben ein kleines Weihnachtsgeschenk. Wir halten zwar am generellen Parkverbot fest, dieses gilt aber nur noch montags bis freitags von 7 bis 17 Uhr.“

Weiterlesen …

Abschlussbericht "Lebenswerte Stadt Selm" |

Die Stadt Selm war in der Zeit von Oktober 2012 bis Februar 2015 Gegenstand eines Forschungsprojektes des Forschungsbereiches „Planen und Bauen im Strukturwandel“ an der Fachhochschule Dortmund.

Unter dem Arbeitstitel „Lebenswerte Stadt Selm“ erarbeiteten die Dortmunder Planer unter Mitarbeit mehrerer Projektpartner (Stadt Selm, Volksbank Selm, Kreis Unna, UKBS, Stadtwerke Selm, AWO Selm) sowie in Kooperation mit vier Hochschulen und im Austausch mit Selmer Bürgerinnen und Bürgern den nun vorliegenden Entwicklungsplan „Gesundheit und Demografie“. Dieser Abschlussbericht kann bereits unter diesem Link eingesehen werden.

Als Abschluss dieser Arbeit werden die wichtigsten Ergebnisse dieses Projektes in der nächsten Ratssitzung, die am Donnerstag, 17. Dezember,  um 17 Uhr in der Burg Botzlar stattfinden wird, den Ratsmitgliedern vorgestellt. Interessierte Bürger/innen sind zur dieser Präsentation herzlich eingeladen.

Bürgerversammlung zum Integrierten Handlungskonzept für den Ortsteil Bork |

Das Interesse war groß bei der ersten Bürgerversammlung zur Aufstellung des Integrierten Handlungskonzeptes für den Ortsteil Bork. 100 Bürgerinnen und Bürger waren in das Feuerwehrgerätehaus gekommen, um die Zukunft ihres Ortsteiles mit zu gestalten. Um nichts weniger geht es nämlich bei der Aufstellung des Integrierten Handlungskonzeptes. „Wir möchten von Ihnen wissen, wo soll und will Bork hin“, betonte Stadtplaner Olaf Kasper, der die Verwaltung bei der Aufstellung des Integrierten Handlungskonzeptes begleitet.

Weiterlesen …

Samer Alchoufi stellt im Amtshaus Bilder aus |

In seiner Heimat tobt der Krieg und auch in einigen Bildern spiegelt sich Schwermut und Trauer. Und doch hat Samer Alchoufi nicht die Lebenslust verloren. „Wir haben nicht nur Krieg“, sagte der syrische Künstler heute bei der Ausstellungseröffnung im Altbau des Amtshauses. Dort hängen viele Bilder, die an Farben- und Lebensfreude kaum zu überbieten sind.

Weiterlesen …

Arbeitslosigkeit sinkt unter 1000er-Marke |

Mit Freude hat Bürgermeister Mario Löhr die Arbeitsmarktzahlen für den Monat November zur Kenntnis genommen. Erstmals seit den 90er Jahren sinkt die Arbeitslosigkeit in Selm nämlich unter die 1000er-Marke. Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl um zwei Prozent auf nun 986. Mitte 2009 lag die Zahl der Arbeitslosen in Selm noch über 1500.

„Das zeigt die gute wirtschaftliche Entwicklung in Selm in den vergangenen Jahren. Darauf können wir sehr stolz sein“, sagt Bürgermeister Mario Löhr. Die konjunkturelle Entwicklung in der Bundesrepublik und die Entwicklung vor Ort seien hier maßgebend gewesen. „Ich hoffe, dass der Trend der abnehmenden Arbeitslosigkeit anhält. Von städtischer Seite werden wir alles dafür tun, weiter attraktiv für Unternehmen vor Ort zu sein und so das Arbeitsplatzangebot in Selm auszubauen“, erklärt Mario Löhr.

Warnwesten an Schulen verteilt |

Leuchtend gelb und reflektierend – so sehen die neuen Warnwesten aus, die Bürgermeister Mario Löhr heute an Schüler der Overbergschule übergeben hat. „Ich freue mich, den Schülern diese Spende überreichen zu können. Die Westen werden dafür sorgen, dass die Schülerinnen und Schüler sicher auf den Straßen unterwegs sind“, so Löhr am Rande der Übergabe.

Weiterlesen …

Bürgerversammlung zum Integrierten Handlungskonzept für den Ortsteil Bork |

Nachdem im vergangenen Jahr das Integrierte Handlungskonzept für den Ortsteil Selm beschlossen wurde, wird ein solches Konzept nun für den Ortsteil Bork erstellt. Dazu lädt Bürgermeister Löhr die Borker Bürgerinnen und Bürger zu einer ersten Versammlung für Mittwoch, 2. Dezember, ab 18 Uhr in das Feuerwehrgerätehaus in Bork ein. Die Verwaltung will dort informieren, was sich seit dem Abschluss des Masterplans, der das gesamte Stadtgebiet umfasst, bezogen auf den Ortsteil Bork getan hat. Ziel ist es, wie für den Ortsteil Selm, für Bork ein so genanntes „Integriertes Handlungskonzept“ zu entwickeln.

Schwerpunktmäßig soll es bei der Auftaktveranstaltung um die Neugestaltung des Bereiches zwischen dem neuen Nahversorgungszentrum am Kreisverkehr und dem historischen Ortskern gehen. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf dem Adenauerplatz, der funktional und gestalterisch eine besondere Rolle spielt. Aber auch das Umfeld der Kirche Stephanus mit dem Kirchplatz und der in den 1960/70er Jahren angelegte Marktplatz sollen als weitere Themen angesprochen werden. Die  Borker Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, ihre Vorstellungen, Wünsche und Ideen in kleinen Arbeitsgruppen, bei so genannten Themeninseln zu den genannten Entwicklungsschwerpunkten einzubringen.